Viele Zuschauer haben sich am gestrigen Sonntagnachmittag auf dem Platz der Sportfreunde Larrelt eingefunden. So um die 250 Fußballbegeisterte wollten wissen, wie sich die beiden Emder Bezirksligisten nach dem Kaderumbau im ersten Punktspiel präsentieren. Während es an der Feinabstimmung noch fehlte, hier und da Sand im Getriebe zu sehen war, machte der Punktspielauftakt insgesamt Lust auf mehr.

Beide Mannschaften zeigten bei gutenäußeren Bedingungen einen offenen Schlagabtausch, allerdings immer mit den Gedanken im Hinterkopf, bloß keinen Fehler zu machen. So blieb vor dem jeweiligen gegnerischen Strafraum vieles Stückwerk, hier noch ein Schlenker, da noch ein Abspiel – alles viel zu kompliziert. Der direkte Weg zum Tor wäre vielleicht die bessere Alternative gewesen, oder, wie ab und zu zu sehen, ein Schuss aus der zweiten Reihe.

Beide Torhüter hatten eine gute ersten Halbzeit, wenn sie gefordert waren, waren sie auch auf dem Posten. Schrecksekunde für die Sportfreunde, als sich Vitali Alexandrenko in der 21. Minute nach einer Abwehraktion an den Oberschenkel fasste und minutenlang nur humpelnd über den Platz lief. Er musste ausgewechselt werden, Michael Meyer ersetzte ihn nach 26 Minuten.

So plätscherte die Partie mehr oder weniger vor sich hin. Nach den Anfangsminuten kam Borssum besser ins Spiel, hatte den Gegner mehr oder weniger im Griff und suchte den Zug zum Tor. Doch Larrelt verschob geschickt auf den ballführenden Mann und ließ in der Abwehr nichts anbrennen. Ein Tor, auf welcher Seite auch immer, hätte dem Spiel in dieser Phase sicherlich gutgetan. Und so befreite sich Larrelt aus dem blau-weißen Druck und drehte den Spieß einfach einmal um. Und nun musste sich Borssum um Absicherung bemühen.

Doch auch die Sportfreunde waren gestern im Toreschießen nicht auf der Höhe. Die Gäste übernahmen wieder das Ruder. Vor allem jetzt zeigte sich, dass schnelle Ballstafetten auch Gefahr bringen. Borssums Neuzugang Fofana Zokora hatte eine richtig gute Chance, als er sah, dass SFL-Torwart Keno Schmidchen auf dem Weg in die andere Ecke war. Sein gar nicht so harter Schuss schrammte ganz knapp am linken Eck vorbei. Alles in allem wäre eine Gästeführung zur Pause nicht unverdient gewesen.

Nach dem Wechsel schoss dann BWB-Torwart Felix Janßen einen kapitalen Bock. Er haute über den Ball, wollte im zweiten Versuch quer auf einen Mitspieler legen und bediente André Krzatala mustergültig, der sich diese Chance nicht entgehen ließ – 1:0 für die Hausherren (47.). Das spielte Larrelt natürlich in die Karten, die jetzt aus einer gesicherten Abwehr konterten.

Die Borssumer waren wütend, das war ihren Angriffen anzumerken. Doch bis auf ein paar wenige Ausnahmen taten sich beide Mannschaften weiter schwer, richtige Chancen zu generieren. So musste dann in der 76. Minute ein Standard herhalten, der scharfe Freistoß von rechts in den Strafraum wurde von Brian Wienekamp Richtung Tor bugsiert, Schmidchen hielt, doch den Abpraller hämmerte der Borssumer dann zum Ausgleich rein. Der Jubel bei den vielen BWB-Fans war groß: Bloß nicht durch einen Torwartfehler verlieren, geisterte lange Zeit durch ihre Reihe, so wurde es zumindest ein Unentschieden.

Marten Sandmann, Trainer SF Larrelt: „In der zweiten Halbzeit war Borssum klar besser, ich bin zufrieden.”

Sebastian Krettek, Trainer BW Borssum: „Wir waren in der zweiten Hälfte dominant, Larrelt nur noch selten vor unserem Tor. Wir haben gegen einen starken Gegner gespielt.”

Tore: 1:0 A. Krzatala (47.), 1:1 Wienekamp (77.)

SF Larrelt: Schmidchen – Karsjens, Boekholder, Beekhuis (85. Hamann), Alexandrenko (26. Meyer), Mammen, R. Krzatala, Santos da Luz, Cordeiro, Steffens (67. Kasten), A. Krzatala

BW Borssum: Janßen – Tierbach, Poppenga, Schmidtke (90. Balhas), Arbeit (65. Waldecker), Özcelik, Schulze, Tietje (88. Südhoff), Goldenstein, Zokora, Wienakamp

 

Bericht von Dirk de Vries (Emder Zeitung) am 05.08.2019

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks