Was war das für ein tolles Spiel, dass die Damen von BW Borssum II beim Auswärtsspiel in Uelsen ablieferten. Trotz widriger Rahmenbedingungen lieferte man gegen den Tabellenvierten in den ersten beiden Sätzen ein ebenbürtiges Spiel und es fehlte an Ende des zweiten Satzes ein einziger Ball, um den angestrebten Punktgewinn zu realisieren.

Schon zu Beginn musste das Team mehrere Hiobsbotschaften verkraften. Neben den bereits im Vorfeld durch Verletzungen ausgefallenen Sabrina Arslan und Neele Reinhardt, konnte auch die mitgereiste Zuspielerin Tomke Rosenboom nicht spielen und Julia Detering war durch eine Fußverletzung so gehandicapt, dass sie nur zu einem Kurzeinsatz kam. Doch was die verbliebenen Spielerinnen in den ersten beiden Sätzen ablieferten war grandios. Motiviert bis in die Haarspitzen wurde von Beginn an um jeden Ball gekämpft und selbst kleinere Rückstände immer wieder aufgeholt. Am Ende des Satzes dann eine unglaubliche Spielsituation. Während des Ballwechsels beim Spielstand von 23:22 für Uelsen, bekam die Borssumer Spielerin Engeline Hoffmann den Angriffsschlag der Gegnerin voll ins Gesicht und lief etwas benommen vom Feld. Da der Ball aber im Spiel blieb wurde nicht unterbrochen und die verbliebenen fünf Borssumerinnen auf dem Feld mussten nun in Unterzahl das Feld verteidigen und schafften sogar durch einen fantastisch vorgetragenen Angriff, den Sara Hoogestraat abschloss, diesen wichtigen Punkt für sich zu entscheiden und den Satz am Ende mit 26:24 zu gewinnen.

Die entstandene Euphorie nahm man mit in den nächsten Satz. Wie im ersten Durchgang wechselte die Führung ständig. Borssum spielte zwischenzeitlich wie entfesselt und beim Stand von 20:15 träumte man schon vom ersehnten Punktgewinn. Doch plötzlich schlichen sich kleine Unsicherheiten ein, man agierte vorsichtiger und ängstlicher. In dieser Phase vermisste das Trainerteam Laerum/Welzel schmerzlich die ein oder andere Wechselalternative. Uelsen kam Punkt für Punkt näher und trotz dreier Satzbälle verlor Borssum diesen Durchgang mit 25:27.

Diese knappe Satzniederlage nach einer sicheren Führung hinterließ Spuren. Die sichere Annahme und das Zuspiel funktionierten nicht mehr wie gewünscht. Uelsen wurde jetzt sicherer und gewann die beiden folgenden Sätze mit 25:17 und 25:14.

Begeistert vom Auftreten in den ersten beiden Sätzen, aber auch enttäuscht über die vergebene Möglichkeit einen Punkt vom Verbandsligaabsteiger zu entführen trat man die Rückreise an. Da man nun vier Wochen Pause bis zum nächsten Spiel hat, hofft man auf die Rückkehr der Rekonvaleszenten und hat weiterhin den Klassenerhalt noch nicht abgeschrieben.

SV Olympia Uelsen – Blau-Weiß Borssum 3:1 (24:26; 27:25; 25:17; 25:14)

Es spielten: Selma Kara, Nicole Pommer-Karp, Sara Hoogstraat, Julia Detering, Julia Biskub, Mara Termöhlen, Engeline Hoffmann, Miriam Willms und Maren van Dyken.

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks