Erste Stadtmeisterschaften im Beach-Volleyball mit elf Teams / Drei Schwestern-Paare am Start / Gewonnen haben Nina Deepen und Nicole Karp sowie Axel Karge und Rico Schramm
csm_1434987317_ezsp2306vol02_0001_80b04f1c76_wm
Emden. Kräftiger Wind, viele Wolken und mäßige Temperaturen haben die Fans des Volleyballsports auf Sand nicht davon abgehalten, am Sonnabend die ersten Stadtmeisterschaften im Beachvolleyball auszuspielen. Ausgeschrieben war der Wettbewerb vom Kreisvolleyballverband. Auf den drei Beachplätzen des ausrichtenden Volleyballvereins Emden auf dem Sportplatz des Gymnasiums am Treckfahrtstief kämpften fünf Herrenteams und sechs Damenteams um den Titel. Bei den Frauen war die Altersbandbreite der Teilnehmerinnen dabei recht groß – und besonders: die Geschwisterpaare stellten die Hälfte der angetretenen Teams. Mit dem Geschwister-Duo Traudi Koenigs/Monika Rebnau vom VVE standen absolute Beachveteraninnen auf dem Spielfeld, während der TuS Hinte ebenfalls ein Geschwisterpaar ins Rennen schickte, Yasmin und Imke Cornelius, die zusammen gerade mal dreißig Lebensjahre zählen.

Die Frauen spielten in der ersten Runde in zwei Dreiergruppen die Plätze aus, um dann im Überkreuzvergleich der Gruppenzweiten mit dem Gruppendritten der zweiten Gruppe die Gegner für das Halbfinale gegen die beiden Gruppenersten auszuspielen. Gruppenerste wurde in Gruppe A mit zwei klaren 2:0 Siegen bei 60:24 Satzpunkten das Team Nicole Karp und Nina Deepen, das Team Koenigs/Rebnau kam auf den zweiten Platz und für das dritte Geschwisterpaar bei den Frauen, Deike und Rica de Boer, blieb mit 0:4 Sätzen nur der dritte Platz. In Gruppe B war das Ergebnis ähnlich eindeutig, denn die Gruppenersten, Annika Knoop und Jana Wilhelmi vom Blau-Weiß Borssum, lagen mit zwei 2:0-Siegen gegen Rieke Schüning/Katharina Strick und Cornelius/Cornelius, beide Teams vom TuS Hinte, bei 60:20 Satzpunkten überdeutlich vorn.

Im Überkreuzvergleich Zweiter Gruppe A gegen die Dritten B gelang Koenigs/Rebnau ein nie gefährdeter Sieg gegen die Cornelius-Schwestern. Das Schwesternduo de Boer besiegte im zweiten Vergleich Schüning/Strick mit 2:0, wobei der zweite Satz nur knapp mit 23:21 gewonnen wurde.

Damit standen die Teilnehmer für das Halbfinale fest. Der Sieger der Gruppe B, Annika Knoop und Jana Wilhelmi, hatte im Spiel gegen Koenigs/Rebnau der geballten Beachvolleyballerfahrung zu wenig entgegenzusetzen. Das Spiel ging mit 2:0 bei 21:16 und 21:14 Satzpunkten an die VVE-Veteraninnen. Deike und Rica de Boer hatten im zweiten Halbfinale keine Chance gegen Deepen/Karp, die mit 21:12 und 21:12 ins Finale einzogen. Im Spiel um Platz 3 unterlag das Team de Boer/de Boer dann Knoop/Wilhelmi mit zweimal 14:21. Platz 5 sicherten sich Strick/Schüning ganz knapp vor Cornelius/Cornelius mit 21:19 und 22:20. Im Finale der Frauen gelang dann Deepen/Karp ein klarer Zweisatzsieg gegen Koenigs/Rebnau. „Der Turniersieg tut uns beiden gut, da die Saison bisher nicht ganz so wie gewünscht verlief,” sagte Nicole Karp. „Wir haben alle Spiele klar mit 2:0 gewonnen und haben den Gegnern wenig Raum gelassen. Das bringt Vorfreude für das nächste Turnierwochenende. Außerdem haben wir endlich erreicht, was wir uns vor dem Turnier vorgenommen haben.”

Bei den Männern wurde mit fünf Teams auf einem Feld im Modus jeder gegen jeden bei zwei Siegsätzen in insgesamt zehn Spielen der Emder Stadtmeister gekürt. Spiel 1 gewannen Axel Karge und Rico Schramm gegen Christian Krekt und Frank Poets mit 15:10 und 15:11, Spiel 2 Andreas Heß/Yann Wildt mit 15:9 und 15:6 gegen das erstmals zusammenspielende Duo Patrick Preuß/Philipp Thiele.

Ganz eng umkämpft und in der Endabrechnung mit entscheidend war Spiel 3, in dem Karge/Schramm das Team Ingo Seitz/Malte Röttger ganz knapp schlagen konnte. Am Ende hieß es für Karge/Schramm 15:13, 15:17 und 18:16. Nachdem im sechsten Spiel das Team Karge/Schramm gegen Andreas Heß und Yann Wildt einen glatten Zweisatzsieg eingefahren hatte, war ein Hauptkonkurrent um den Titel in die Schranken gewiesen. Im achten Spiel besiegten Heß/Wildt den zweiten Konkurrenten auf den Stadtmeistertitel, Ingo Seitz und Malte Röttger, knapp mit 15:12 und 15:13.

Damit war der Weg frei für Karge/Schramm, die jetzt nur noch das Spiel gegen Preuß/Thiele gewinnen mussten. Die hatten zwar oft tolle Ballwechsel gezeigt, aber leider kein einziges Spiel gewinnen können. Mit 15:6 und 15:11 gewannen Axel Karge und Rico Schramm das Spiel und wurden mit insgesamt 8:1 Sätzen bei 138:106 Satzpunkten Meister. Auf dem zweiten Platz folgte mit 6:2 Sätzen das Team Heß/Wildt. Platz 3 und 4 mit jeweils 4:6 Sätzen erreichten Seitz/Röttger knapp vor Krekt/Poets. Der fünfte Platz blieb für Preuß/Thiele.

Bei der abschließenden Siegerehrung guckte auch die Sonne endlich aus den Wolken, so dass einige die gastliche Stätte noch nicht verlassen wollten, um noch einige Ballwechsel just for fun in neuen personellen Kombinationen zu genießen. So zieht Thorsten Hecht vom Veranstalter VVEmden ein sehr positives Fazit: „Die Stimmung war das ganze Turnier über gut und entspannt. Das zeigt, dass die Emder Vereine, alle Volleyballabteilungen waren mit mindestens einer Mannschaft beim Turnier vertreten, gut zusammen können. Es wird bestimmt eine Neuauflage im nächsten Jahr geben, dann auf Wunsch etlicher Teilnehmer auch für Mixed-Mannschaften und vielleicht sogar an zwei Tagen.“

Tags

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks