Von Theo Gerken

Die Regionalliga-Volleyballerinnen feierten einen verdienten 3:0-Erfolg gegen Weende und verschafften sich Luft im Abstiegskampf. Eine wichtige Angreiferin wird den Emderinnen im Saisonendspurt allerdings fehlen: Lisa Nadolny wurde vor der Partie verabschiedet.

Borssum – Tanzende Borssumer Spielerinnen nach dem letzten Punkt, ausgelassene Freude bei den rund 200 Fans auf der Tribüne und direkt neben dem Spielfeld: Darauf hatten die Volleyballfans und insbesondere die Spielerinnen von Trainer Christian Stebel lange warten müssen. Am Sonnabend war es so weit. Nach überzeugenden Leistungen gewann das Volleyballteam von Blau-Weiß Borssum das Punktspiel der Regionalliga der Frauen gegen Tuspo Weende glatt mit 3:0 (Sätze 25:13, 25:20 und 25:13).

Damit hat Borssum den Abstiegs-Relegationsplatz behauptet. Trainer Stebel will aber mehr: „Wir wollen da unten aus der Tabelle raus. Dieser Sieg zählt doppelt. Gegen Wolfenbüttel oder Emlichheim müssen wir mindestens noch einen Sieg holen.“ An Weende ist Borssum bereits bis auf zwei Punkte herangerückt, und gegen die Emlichheimer Reserve geht es am nächsten Sonnabend in der Borssumer Sporthalle.

Allerdings wird den Blau-Weißen künftig eine wichtige Spielerin fehlen: Lisa Nadolny absolvierte gegen Weende ihr letztes Spiel für Borssum. Sie fliegt am Montag nach Istanbul in die Türkei und setzt dort ihr BWL-Studium fort. Vor der Partie gegen Weende wurde sie von Teammanager Jan Junker verabschiedet.

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks