Von Til Bettenstaedt
Unter dem neuen Trainer Nils Ciach soll das Frauen-Team der Borssumer Volleyballer zu alter Stärke finden. Der Oberligist muss auf die Stammspielerinnen Deike de Boer und Maischa Bassermann verzichten. Von unterklassigen Vereinen kommt ein Trio zu Blau-Weiß.

Borssum – Nils Ciach traf auf betrübte, verunsicherte und niedergeschlagene Volleyballerinnen, als er Anfang Mai seinen neuen Trainerjob begann. Nach sieben Aufstiegen in Serie und einem guten Jahr in der Regionalliga war Blau-Weiß Borssum wenige Wochen zuvor aus ebenjener Spielklasse abgestiegen. Es war ein Schock für das so erfolgsverwöhnte Team, den es erst einmal zu verdauen galt. Gut drei Monate später bläst in Borssum keiner mehr Trübsal. Dank vieler Gespräche und intensiver Übungseinheiten ist die Stimmung mittlerweile sehr gut, wie Nils Ciach und sein Assistent Lothar Laerum sagen. „Wir sind auf einem guten Weg“, heißt es

Anfang August schickte das Duo die Mannschaft in eine Trainingspause, die am kommenden Dienstag endet. Dann startet der letzte Vorbereitungsteil auf die am 4. Oktober beginnende Spielzeit in der Oberliga. Bei Fragen zum direkten Wiederaufstieg geben sich beide sehr zurückhaltend. „Die Mädels müssen nach dem sehr unglücklichen Saisonverlauf erst einmal ihre Lockerheit zurückgewinnen“, sagt Laerum. Nils Ciach weiß derzeit noch nicht genau, „wo wir stehen“. Letztlich ist den Übungsleitern aber klar, dass Borssum in die Regionalliga gehört – nicht zuletzt wegen des leidenschaftlichen Publikums, das die heimische Halle in den vergangenen Jahren regelmäßig in einen Hexenkessel verwandelte.

Der 45 Jahre alte Wittmunder Nils Ciach trainierte zuletzt die Frauenmannschaft des MTV Aurich. Vom Landesliga-Absteiger brachte er mit Rhonda Adick und Mareike Rieks zwei der drei Neuzugänge mit. Das Trio komplettiert Kathrin Müller, die vom Landesligisten SG Emden-Hinte kommt. „Bei den Dreien muss man natürlich abwarten, wie sie sich in einer höheren Klasse schlagen. Wir sind aber zuversichtlich“, sagt Laerum. Darüber hinaus darf sich Blau-Weiß über drei interne „Neuzugänge“ freuen. Denn neben den in der vergangenen Spielzeit lange verletzten Anke Kruse und Jule Schnibbe trainiert mittlerweile auch Christina Hempel-Dijkgraaf wieder mit, die wegen der Geburt ihres Sohnes Jorgen eine Pause eingelegt und im Juli ihren Freund Ron Dijkgraaf geheiratet hatte.

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks