Borssums Reserve übersteht Hinrunde schadlos

Durch ein glattes 9:1 überwintert 2. Herren mit 24:0 Punkten weiterhin auf Rang 1

Auch Lokalrivale Kickers Emden konnte den Express der 2. Borssumer Herrenmannschaft nicht stoppen. Noch vor dem Spiel deuteten einige Faktoren auf ein wesentlich engeres Spiel hin: Borssums Nummer 1 (Stephan Wahrenberg) und 2 (Christoph Repplinger) gesundheitlich angeschlagen, Nummer 3 (Markus Neeb) musste leider aus privaten Gründen passen (ihn vertrat Jojo Siemers). Der Gastgeber mit einem Lauf (5 Siege in Serie), dazu mit Heimrecht im Derby und Kickers liegt den Borssumern nicht unbedingt, das hatte die Vergangenheit schon häufiger bewiesen. 

Doch die Faktoren sollten sich nicht durchsetzen bzw. kaum Bedeutung entfalten. Vielmehr trat der Tabellenführer fast über die gesamte Spielzeit mit dem Selbstverständnis eines Tabellenführers auf. Dennoch konnte Kickers einige Spiele mehr als ausgeglichen gestalten.  So zum Beispiel in allen 3 Eingangsdoppeln, die dennoch alle knapp an das Gästeteam gingen. Christoph Repplinger und Walter Smid mussten gegen Schönfuß/Wetzel zum einen einen 1:2 – Satzrückstand drehen, zum anderen Matchbälle im fünften Satz abwehren. Auch Toby Oepen und Stephan Wahrenberg spielten vier knappe Sätze gegen Lai/ Gröneveld, kontrollierten das Spielgeschehen dabei jedoch überwiegend. Im Dreierdoppel, das durch Höhen und Tiefen aller vier Spieler geprägt war, behielten Fritz Koenigs und Jojo Siemers Siemers hinten raus im Entscheidungssatz kühlen Kopf gegen das unbequem zu bespielende Duo Brants/ Koch, so dass Borssum beruhigt durch eine 3:0 – Führung in die Einzel gehen konnte.

Christoph Repplinger konnte die Führung schnell auf 4:0 ausbauen, indem er sein Angriffsspiel gegen Wetzel konsequent durchbrachte. Lediglich im dritten Satz wurde es etwas kritisch, doch auch diesen Durchgang konnte Borssums Nummer 2 siegreich gestalten. Christoph Repplinger spielte eine bärenstarke Vorrunde, lediglich von Ophuysen (Nortmoor) konnte ihm eine Niederlage beibringen. So wollen wir das in der Rückrunde auch sehen! Die vierte Saisonpleite kassierte Stephan Wahrenberg in seinem Einzel gegen Schönfuß. Etwas überraschend, aber letztendlich total verdient verlor er nach einem unkonzentrierten und bis auf den zweiten Satz uninspirierenden Auftritt in vier Sätzen. Dies sollte jedoch die einzige Niederlage bleiben. Denn Toby Oepen brachte seine weiße Weste (keine Hinrunden-Niederlage im Einzel und im Doppel) gegen Gröneveld ins Ziel, überließ seinem Gegner dabei lediglich 15 Punkte. Auch Fritz Koenigs erreichte sein persönliches Saisonziel (ausgeglichene Bilanz im mittleren PK) durch einen Viersatzsieg gegen Brants. Konnte Brants im Doppel an der Seite von Koch noch gefährlich aggressiv und zugleich unangenehm agieren, raubte Fritz Koenigs ihm seiner Waffen durch nahezu fehlerfreies Angriffsspiel.

Im Duell Lai gegen Jojo Siemers deutete zunächst nichts auf ein enges Spiel hin, zu überlegen agierte der Borssumer in den ersten beiden Sätzen. Doch leider schlichen sich überraschende Konzentrationsschwächen ein, die den Borssumer schnurstracks in den Entscheidungssatz befördern sollten. Hinten raus konnte Jojo Siemers dann aber wieder nervenstark beide Punkte beim Stand von 9:9 für sich entscheiden, so dass es anschließend bereits 7:1 für Borssum stand. Walter Smid war in seinem Match gegen Koch natürlich brennend fokussiert darauf, seine fast makellose Einzelbilanz (nur eine Niederlage) aufrecht zu erhalten – und es gelang ihm. In den engen Spielsituationen traf er die richtigen Entscheidungen, so dass am Ende ein Viersatzsieg notiert werden durfte. Damit drängen Walter Smid und Toby Oepen bezüglich der Rückrunde bilanztechnisch quasi parallel im Gleichschritt ins mittlere Paarkreuz.        

Stephan Wahrenberg war es dann vorbehalten, zum Saisonabschluss den finalen Punkt zu besorgen. In einem spannenden und teilweise auch hochklassigen Spiel besiegte er Wetzel nach Abwehr von zwei Matchbällen in Satz vier mit 11:9 in Durchgang 5, wobei sich ein Timeout zum richtigen Zeitpunkt als förderlich erweisen sollte. Die 2. Herren möchte nun über die Weihnachtstage Energie auftanken, um die klasse erspielte Ausgangssituation in der Rückrunde ins Ziel zu bringen, das da heißt: Aufstieg in die Erste Bezirksklasse.

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks