Erneute Niederlage für Volleyballerinnen

Es läuft in dieser Saison einfach noch nicht für die Oberliga-Volleyballerinnen von Blau-Weiß Borssum: In ihrem Auswärtsspiel bei der TSG Westerstede kassierten sie gestern eine klare 0:3-Niederlage (22:25, 21:25, 12:25). Nach ihrem dritten Auswärtsspiel in Folge ohne Sieg stehen die Borssumerinnen nun mit einem Punkt auf dem letzten Platz der Tabelle. Dabei waren die Emderinnen gut in die Partie gegen den Tabellensechsten aus Westerstede gestartet. „Wir hatten uns einiges überlegt und haben die Stärken der Gastgeberinnen gut neutralisiert”,  berichtete Borssums Trainer Axel Karge über den ersten Satz der Partie. Zunächst lieferten sich die Teams ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, bis den Gastgeberinnen zum Ende des Durchgangs eine Punkteserie zum 25:22-Satzgewinn gelang. Im zweiten Durchgang überzeugten die Borssumerinnen nicht mehr ganz so stark wie noch zum Spielbeginn. „Unsere Aktionen waren nicht mehr so zwingend, und wir haben mehr reagiert als agiert”, sagte Karge. Dennoch hielt seine Mannschaft zunächst gut mit, bevor die Westerstederinnen zum Ende des Satzes wieder mit einer Serie davonzogen. Nun war klar, dass die Gäste ihre Leistung gewaltig steigern mussten, um zumindest einen Punkt zu gewinnen. Doch das Gegenteil war der Fall: „Die Spielstärke aus dem ersten Satz, wo mir das Trainer-Herz so richtig aufgegangen ist, war auf einmal weg, und wir lagen zwischendurch eklatant mit 1:10 hinten”, musste Karge die Überlegenheit der TSG anerkennen. Trotz dem dritten Misserfolg im dritten Spiel lassen die Emderinnen den Kopf nicht hängen. „Die Mannschaft geht mit den Niederlagen sehr gut um, und es herrscht eine aufmunternde Gesamtstimmung”, sagte der Borssumer Trainer. Bei dem ersten Heimspieltag in dieser Saison am kommenden Samstag geht es für die Blau-Weißen gleich sehr anspruchsvoll weiter. Dann sind zwei bärenstarke Teams zu Gast: der bislang ungeschlagenen Spitzenreiter SV Union Lohne und der Tabellendritte, die „Tecklenburger Land Volleys”.

Blau-Weiß Borssum: Christine Brand, Yasmin Cornelius, Karina Deepen, Anke Dehne, Kathrin Müller, Kristina Müller, Maren van Dyken, Lena van Scharrel, Janna Wilhelmi

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks