HSG feiert Kantersieg

Handball, Landesklasse Nord Herren: HSG Emden – SV Wiefelstede 29:16 (13:9)

Von Joachim Janssen

Emden. Viele der Zuschauer in der BBS-Halle haben sich während der Handball-Partie der HSG Emden gegen die leicht favorisierten Gäste aus Wiefelstede verwundert die Augen gerieben. Mit einer überragenden Leistung deklassierten die Emder Landesklassisten ihren Gegner und feierten einen nicht erwarteten, souveränen 29:16-Heimsieg (13:9).

Der Emder Handballer Frank Stüdemann eröffnete bereits 30 Sekunden nach dem Anwurf den Torreigen, und seine Mannschaftskollegen standen ihm in nichts nach. Nach knapp sechs Minuten führten die Gastgeber bereits mit 4:1. Dabei zeigte das Team von Trainer Gustav Lammers von Beginn an sein bestes Gesicht.

Doch die HSG hatte nicht zur Grund zur Freude: Bereits in dieser frühen Phase des Spiels prallte der Emder Gero Termöhlen mit seinem Gegenspieler zusammen. Dieser verlor dabei zwei Zähne und Termöhlen hatte einen Cut an der Stirn. Mit Jan Gravemann war jedoch ein Arzt in der Halle vor Ort, der Termöhlen umgehend in der Kabine versorgte und die Wunde kurzerhand nähte. Der Emder konnte im Gegensatz zu seinem Gegner danach wieder bei der Partie mitmischen und zeigte dabei eine sehenswerte Leistung.

Junge HSG-Spieler überzeugten Zuschauer

Es war schon bemerkenswert, wie die Gastgeber die Ausfälle von Diechmann und Goalgetter Julius Tönjes wegsteckten. Gerade die „Youngster” rissen sich förmlich auseinander und zeigten dem beeindruckten Publikum, dass sie in ihrer ersten Landesklassensaison schon viel gelernt haben.

Bis zur Pause gab die HSG ihren Vorsprung nicht mehr ab und ging mit einer 13:9-Führung in die Halbzeitpause. Einen klaren Kopf bewahren, die eigenen Chancen nutzen und in der Abwehr weiter als Team verteidigen – das waren die Vorsätze für den zweiten Durchgang.

Bis zur 41. Minute konnte Wiefelstede die Begegnung dann zwar noch ausgeglichen gestalten (16:12). Danach spielten sich die Gastgeber aber in einen wahren Rausch. Der Emder Torwart Torsten Büscher war überhaupt nicht mehr zu bezwingen. Eine Parade jagte die nächste, und seine Vorderleute zelebrierten den temporeichen Handball.

Gero Termöhlen, Dennis Eilers, Nils Sikken und Fabian Behrensdorf brachten ihre Mannschaft bis zur 45. Minute mit 20:13 in Führung. Damit war die Gegenwehr der Gäste endgültig gebrochen. Mit einer beeindruckenden Abwehrleistung zogen die Emder ihren Gegnern im Endeffekt den Zahn. Am Ende stand ein 29:16 auf der Anzeigetafel. Der Schlusspfiff von Schiedsrichter Werner ging fast in dem Jubel von Zuschauern und Spielern unter.

Entsprechend froh und gelöst war der Emder Trainer Lammers nach der Partie: „Heute hat die Mannschaft eine hervorragende Abwehr gespielt, dafür haben wir die ganze Woche trainiert. Es freut mich, dass das Team sich dafür jetzt belohnt hat. Nun können wir den kommenden schweren Spielen etwas gelassener entgegen sehen. Mein Dank geht natürlich auch an Florian Eilers, der uns diesmal unterstützt hat. Er hat uns gut getan.”

M HSG Emden: Büscher, Schröder, Termöhlen (3), Sikken (4), Bjerkness (1), Stüdemann (2), Spannhoff (1), Abels (1), Müller, Fabian Behrensdorf (3), Florian Behrensdorf (2), Florian Eilers (4), Dennis Eilers (5/1), Schmiga (3).

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks