Büscher hält die Punkte fest

Handball, Landesklasse Männer: HSG Emden – SG Friedrichsf./Petersf. 29:25

Emden. Im Handball sind es oft die Torhüter, die die Partien zugunsten ihrer Mannschaft entscheiden können. Auch bei der HSG Emden war dies am Wochenende der Fall. Thorsten Büscher avancierte mit sieben von zehn gehaltenen Strafwürfen zum Matchwinner beim 29:25-Heimsieg gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn.

Obwohl die HSG kurzfristig krankheitsbedingt auf ihren zweiten Torhüter Daniel Schröder verzichten musste, waren die Emder mit hohen Erwartungen in das Spiel gegangen. Mit dieser Last auf den Schultern kamen die Spieler schwer in die Partie. Bereits nach nur zwei Minuten gab es die erste Zwei-Minuten-Strafe für die Hausherren.

Durch diesen Nachteil zogen die Gäste nach elf Minuten mit 2:5 davon. Wie schnell es beim Handball gehen kann, zeigten allerdings die folgenden Minuten. Denn bereits nach einer Viertelstunde schaffte Nils Sikken den Ausgleichstreffer zum 6:6. Das Spiel der Emder wurde besser, die Spieler sicherer in ihren Aktionen. Nach 27 Minuten bejubelten die Zuschauer dann die erste HSG-Führung (12:11).

Zwei Siebenmeter in einer Minute gehalten

Kurz vor der Halbzeit zeichnete sich Torhüter Büscher dann erstmals aus: Innerhalb von einer Minute hielt der Emder Schlussmann gleich zwei Siebenmeter hintereinander. Im direkten Gegenstoß war es dann Florian Behrensdorf, der zur Zwei-Tore-Führung zur Halbzeit (13:11) traf.

„In der Halbzeitpause habe ich der Mannschaft deutlich gemacht, dass wir das Spiel gewinnen können, wenn wir unsere Chancen konsequent nutzen”, sagte HSG-Trainer Gustav Lammers.

In der zweiten Halbzeit machten es sich die Emder noch einmal selber schwer. Durch eine weitere Unterzahlsituation, drohte die HSG ihre Führung zu verspielen. Allerdings sorgten Sikken – der an diesem Tag gleich achtmal erfolgreich war – und Bjerkness mit ihren Toren dafür, dass es auch weiterhin bei der knappen Führung blieb.

Der Gast aus Friedrichsfehn setzte in der Folge alles auf eine Karte und brachte im Angriff einen siebten Feldspieler. Dadurch, dass der Torwart der Gäste nun auf der Bank saß, ergaben sich einfache und schnelle Tore. „Durch Daniels (Büscher) Paraden konnten wir die Situation sehr gut ausnutzen”, sagte Lammers. Absetzen konnten sich die Emder aber nicht.

Im Gegenteil: Nach drei Gegentoren in Folge stand es nach 51. Minuten 23:21. In einer weiteren Unterzahlsituation behielten die Emder diesmal aber einen kühlen Kopf. Diechmann und Gerstmann trafen kurz vor Schluss zum 27:21 und entschieden das Spiel damit zugunsten der HSG. Den Schlusspunkt setzte Sikken mit seinem achten Feldtor zum 29:25-Endstand. „Ein wichtiger Sieg auf dem Weg zum Klassenerhalt”, sagte Lammers. Allerdings gab es auch Kritik: „In der ersten Halbzeit hätten wir sicher das ein oder andere Tor mehr machen müssen.”

M HSG Emden: Büscher, Termöhlen (4), Sikken (8), Bjerkness (3), Gerstmann (4), Abels (2), Diechmann (3), Fabian Behrensdorf, Eilers (2), Spannhoff, Rietz, Florian Behrensdorf (3).

 

Emder Zeitung vom Dienstag, 19. März 2019, Seite 19

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks