Licht und Schatten

Die 2. Damen von Blau-Weiß Borssum hatte am Wochenende eine Mammutaufgabe zu bewältigen. Mit dem SSV Wilhelmshaven kam der Tabellenführer und Landesligaabsteiger nach Borssum. Aber auch der SV Nortmoor war der erwartet starke Gegner.

Im ersten Spiel mussten die Borssumerinnen gegen den Landesligaabsteiger ran. Dieser ging im ersten Satz direkt mit mehreren Punkten in Führung. Es war ein schwieriges Spiel, da das Team aus Wilhelmshaven sich erheblich stärker präsentierte, als man sie zuletzt in Papenburg beobachtet hatte und der Borssumer Nachwuchs äußerst nervös auftrat. Mit 16:25 ging der erste Satz verdient an den SSV.

Im zweiten Satz kam Borssum besser ins Spiel. Zunächst war es ein Spiel auf Augenhöhe, doch ab Satzmitte nahm Borssum das Heft in die Hand. Sie spielten sich eine 6-Punkte-Führung heraus und konnten diese weiter ausbauen. Mit guten Aufschlägen setzten sie den Gegner unter Druck, der so sein schnelles Spiel nicht aufbauen konnte. Borssum konnte den Satz mit 25:16 für sich entscheiden.

Im 3. Satz sah es zunächst wieder anders aus. Wilhelmshaven ging mit 5:1 in Führung. Doch eine Aufschlagserie von Lisa Gemmeke brachte den Ausgleich. Sara Hoogstraat setzte mit guten Aufschlägen noch einen drauf, was die Führung mit 11:6 brachte. Bis zur Satzmitte lag Borssum klar mit 17:11 in Führung, doch dann kam ein Bruch ins Spiel. Nichts ging mehr. Aufschläge wurden verschlagen, die Annahme klappte nicht und es kam nicht mehr zum Spielaufbau. Die vielen Eigenfehler nutzte das Team aus Wilhelmshaven aus. Die Führung war schnell verspielt und der SSV zog davon. Mit 21:25 verlor Borssum den Satz.

Die Verunsicherung war so groß, dass man auch den vierten Satz fast ohne Gegenwehr mit 10:25 verlor. Damit war die Niederlage besiegelt und große Enttäuschung machte sich breit. Es fehlte dem Team an diesem Tag einfach die Konstanz, um gegen so einen starken Gegner zu bestehen.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen den SV Nortmoor weiter. Bis zur Satzmitte des ersten Satzes war es ausgeglichen. Nortmoor konnte zwar noch eine kleine Führung herrausspielen, doch Engeline Hoffmann brachte mit ihren guten Aufschlägen die Wende. Aus dem 17:18 machte sie ein 23:18 und letztendlich gewann man mit 25:23.

Der zweite Satz begann Borssum furios. Mit 9:3 war schnell eine gute Führung aufgebaut. Doch Schwächen in der Annahme bauten den Gegner auf. Der Satz war bis zum Ende total ausgeglichen, doch am Ende hat Nortmoor etwas mehr Glück und gewann diesen Durchgang mit 29:27 .

In Satz 3 waren beide Mannschaften weiterhin gleichauf. Kein Team konnte sich absetzen. Es stand 18:15 für Borssum, doch erneute Probleme in der Annahme brachten den Gast immer wieder ins Spiel. Beim Zwischenstand von 18:23 drohte Borssum den Satz zu verlieren, doch Nicole Pommer-Karp drehte mit variablen Aufschlägen das Spiel und man gewann noch mit 25:23.

In Satz 4 wollte Borssum nun alles klar machen. Doch unerklärliche Fehler sorgten für erneute Verunsicherungen die den gesamten Durchgang andauerten. Ohne richtige Einstellung und mittlerweile auch gezeichnet von den bislang gespielten 8 Sätzen verlor man deutlich mit 13:25.

Satz 5 musste also die Entscheidung bringen. Noch einmal von den Trainern wachgerüttelt agierte das Team in diesem entscheidenen Durchgang wie ausgewechselt. Die Annahme funktionierte und Borssum griff flexibler an. Zum Seitenwechsel lag man knapp mit 8:6 in Führung. Der absolute Wille war nun da, zumindest 2 Punkte in eigener Halle zu ergattern. Mit 15:11 ging der Satz und damit das Spiel mit 3:2 an den Borssumer Nachwuchs.

Tatkräftige Unterstützung bekam die zweite Damen von Miriam Willms aus der 3. Damenmannschaft. Sie brachte sich sehr gut ein und zeigte, dass sie mehr als nur eine Ergänzungsspielerin sein kann.

Um auch weiterhin im oberen Drittel mitzuspielen, werden die Borssumerinnen weiterhin hart arbeiten. Doch die Enttäuschung sollte sich in Grenzen halten, schließlich ist man als Aufsteiger, gespickt mit jungen Spielerinnen, immer noch sehr gut platziert und wird sich weiter steigern. Bereits am kommenden Sonntag um 10:30 Uhr geht es im Borssumer Sportzentrum weiter. Gegner werden Westerstede und Hollen sein. Hier wollen die Borssumerinnen wieder punkten um weiter im oberen Tabellendrittel mitzuspielen.

Im Einsatz waren: Miriam Willms, Julia Biskup, Engeline Hoffmann, Sara Hoogstraat, Ann-Cathrin Juchter, Mona-Kristin Laerum, Nicole Pommer-Karp, Neele Reinhardt, Tomke Rosenboom, Lisa Gemmeke, Julia Detering, Selma Kara

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks