Handball, Landesklasse Nord: HSG Emden – HSG Blexer TB/SV N. 25:16 (13:8)

Von Joachim Janssen

Emden. Einen souveränen Heimsieg haben die Handballer der HSG Emden im Heimspiel gegen die HSG Blexer TB/SV Nordenham gefeiert. Die Gäste reisten ohne Trainer und mit nur einem Auswechselspieler an, präsentierten sich in der BBS II-Halle wie ein sicherer Absteiger.

Die Emder legten los wie die Feuerwehr und gingen durch Nils Sikken, Julius Tönjes und zweimal Dennis Eilers schnell mit 4:0 in Führung. Blexen erzielte durch Hünnekens das 1:4, ehe Nick Abels mit einem schönen Tempogegenstoß auf 5:1 erhöhte (7. Minute). Bereits jetzt wurde ein Klassenunterschied deutlich, die Gäste hatten gerade in der Abwehr den Emdern wenig entgegen zu setzen, und auch im Angriff durfte die Emder HSG schalten und walten wie sie wollte.

In den folgenden Minuten ließen die Gastgeber aber die nötige Konzentration vermissen, zu oft versuchten es die Emder mit Einzelaktionen. Die Abschlüsse wurden in dieser Phase zu schnell gesucht. Blexen nutzte die kleine Schwächephase der Gastgeber aus und kam in der 16. Minute zum nicht unverdienten 5:7-Anschluss. Die Emder Seite musste reagieren: Nach einer Auszeit von Trainer Gustav Lammers wurden die Aktionen seiner Jungs wieder zielstrebiger. Bis zur Pause warfen sie eine 13:8-Führung heraus.

Und auch im zweiten Spielabschnitt taten sich die Emder unnötig schwer, bis zur 43. Minute setzten sich die Hausherren nicht weiter ab (17:12). Lammers wechselte wie im ersten Abschnitt munter durch und gab gerade den „jungen Wilden” viel Einsatzzeit. Dass dadurch ein wenig der Spielfluss litt, ist nachzuvollziehen.

In Bedrängnis kamen die Gastgeber aber zu keiner Zeit in dieser Partie, und zum Ende setzten sich die Gastgeber-HSG noch deutlich mit 25:16 gegen die überforderte Gäste-HSG durch. Den letzten Treffer auf Emder Seite erzielte Holger Spannhoff in der 59. Minute. Der Emder Youngster überwand den Gästekeeper mit einem herrlichen Tor von der Rechtsaußenposition.

Hervorzuheben auf Emder Seite war noch Torwart Daniel Schröder, der gleich drei Strafwürfe der Gäste parierte, und am vierten war er noch hauchdünn dran. Die Emder müssen am kommenden Wochenende beim VfL Oldenburg antreten, eine Mannschaft, die im unteren Tabellendrittel zu Hause ist. Und die Zielsetzung dafür ist klar. „Hier wollen wir noch einmal punkten, um unseren sicheren Mittelfeldplatz zu festigen”, sagte Lammers nach dem Spiel. „Dann können wir den schweren Aufgaben, die noch vor uns liegen, gelassener entgegen sehen.”

M HSG Emden: Büscher, Schröder, Termöhlen (3), Sikken (6), Annouz, Stüdemann (1/1), Abels (3), Tönjes (4), Müller, Fabian Behrensdorf (1), Florian Behrensdorf (1), Schmiga, Spannhoff (2), Eilers (4/1)

 

0 Kommentare

Schreibe als Erster einen Kommentar.

Verfasse einen Kommentar

 




 

Trackbacks